Finanzkennzahlen

Mit einem erneut erfolgreichen Geschäftsjahr bestätigt die Hilti Gruppe ihren Wachstumskurs. Die Hilti Gruppe konnte sich 2016 in einem weiterhin anspruchsvollen Marktumfeld sehr gut behaupten und erzielte ein Umsatzwachstum von +5,7 Prozent in Schweizer Franken. Bereinigt um den Effekt durch den Verkauf der amerikanischen Solarfirma Unirac liegt der Umsatz +7,1 Prozent über dem Vorjahr. Hilti profitierte von den hohen Investitionen der letzten Jahre in neue Produkte, Services und Software sowie dem deutlichen Ausbau des Direktvertriebs und konnte weitere Marktanteile gewinnen. Mit einer Steigerung um +10 Prozent erreichte das operative Ergebnis erneut Rekordniveau.


Die Hilti Gruppe erwirtschaftete auch 2016 ein breit abgestütztes Umsatzwachstum. Mit Blick auf die einzelnen Regionen ist das erneut zweistellige Wachstum in Nordamerika (+11,6% in Lokalwährungen, ohne Unirac-Effekt) besonders positiv zu vermerken. Die Region Europa legte um +6,2 Prozent zu, wobei insbesondere die südeuropäischen Märkte eine zunehmende Dynamik aufwiesen. Aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise in Brasilien lag die Region Lateinamerika insgesamt leicht unter dem Vorjahreswert (-1,2%). Fortgesetzte Umsatzsteigerungen wurden in den Regionen Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika (+5,6%) sowie Asien/Pazifik (+3,3%) erzielt. Insgesamt lag das Umsatzwachstum deutlich über dem Marktdurchschnitt. Zudem stiegen weltweit die Kundenanzahl sowie ihre Loyalität weiter an.

Fortgesetzt hohe Investitionen in Vertrieb, Produkte, Dienstleistungen und Software

Der 2014 mit der Unternehmensstrategie Champion 2020 eingeleitete Investitionskurs wurde konsequent fortgeführt. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung lagen mit CHF 280 Mio. +17 Prozent über dem Vorjahr, die Vertriebsressourcen wurden weltweit um 820 Mitarbeitende (+6%) ausgebaut. Besondere Investitionsschwerpunkte wurden in den Bereichen Software und digitale Lösungen gesetzt. Die positiven Effekte dieser Investitionen sind im dritten Jahr der Strategieumsetzung mittlerweile deutlich erkennbar: So konnten beispielsweise erstmals CHF 1 Mrd. Umsatz über Online-Kanäle realisiert werden. Die weltweite Markteinführung der neuen Service-Innovation Hilti ON!Track zur Betriebsmittelverwaltung verläuft ausgesprochen erfolgreich. Durch die Ende 2016 abgeschlossene Übernahme der PEC Gruppe in Duisburg (DE) wurde das bestehende Produktportfolio im Bereich der Anker- und Montageschienen ergänzt und die führende Marktposition in der Befestigungstechnik weiter ausgebaut.

Operatives Ergebnis bleibt auf Rekordkurs

In einem insgesamt stabilen Währungsumfeld konnte das operative Ergebnis auf den Rekordwert von CHF 604 Mio. (Vorjahr CHF 547 Mio.) gesteigert werden (+10%), der Jahresüberschuss lag bei CHF 481 Mio. (Vorjahr CHF 410 Mio.). Die betriebliche Rentabilität (ROS) und auch die Kapitalrendite (ROCE) erreichten mit 13,0 Prozent (Vorjahr 12,5%) bzw. 21,0 Prozent (Vorjahr 19,0%) ebenfalls Rekordniveau. Trotz hoher Investitionen und verstärktem Wachstum erzielte die Hilti Gruppe einen freien Cashflow von CHF 287 Mio. (Vorjahr CHF 335 Mio.). Wesentlicher Treiber der erneuten Profitabilitätssteigerung war die fortgesetzte Verbesserung der Produktkosten durch Lean-Programme in Fertigung, Beschaffung und Supply Chain.

Starke Bilanz und Liquidität weiter verbessert

Die Eigenkapitalquote lag per Ende 2016 bei ausgesprochen soliden 53 Prozent (Vorjahr 52%). Die liquiden Mittel beliefen sich auf CHF 1114 Mio. (Vorjahr CHF 1046 Mio.) und die Finanzschulden reduzierten sich geringfügig auf CHF 474 Mio. (Vorjahr CHF 490 Mio.). Diese guten Werte sind das Ergebnis von weiteren Massnahmen zur Verbesserung der Kapitaleffizienz sowie der anhaltend hohen Rentabilität der Hilti Gruppe. Für das Geschäftsjahr 2016 schlägt der Verwaltungsrat eine Auszahlung einer ordentlichen Dividende in Höhe von CHF 243 Mio. (Vorjahr CHF 205 Mio.) vor.

Ausblick

Das Markt- und Währungsumfeld bleibt anspruchsvoll aufgrund vieler ungelöster globaler Probleme. Die Marktprognosen für 2017 lassen ein Wachstum im niedrigen einstelligen Bereich erwarten, das jedoch von steigender Volatilität geprägt sein wird. Die Hilti Gruppe hält unverändert an den strategischen Zielen fest und investiert weiter in neue Produkte, Digitalkonzepte und Serviceleistungen sowie in den Ausbau des Vertriebs. Unter der Voraussetzung eines stabilen Marktumfelds werden ein leicht höheres Umsatzwachstum als 2016 sowie konstant hohe Werte in den wesentlichen Finanzkennzahlen erwartet.